Aktivitäten   

Am vergangenen Wochenende ging es für einige Züchter des RN 74 Hoher Westerwald nach Ulm. Dort besuchten wir die „Erwin-Leowsky-Gedächtsnisschau“, welche vom Landesverband der Rassekaninchenzüchter Württemberg und Hohenzollern e.V. und dem Landesverband Bayerischer Rassen-Kaninchenzüchter e.V. unter der Mitwirkung von Kreisverbänden durchgeführt wurde.
Insgesamt waren 11.000 Rassekaninchen ausgestellt, darunter auch Neuzüchtungen und Exponate.
Verbunden haben wir den Besuch der Ausstellung mit dem Ulmer Weihnachtsmarkt, welcher direkt neben der größten evangelischen Kirche Deutschlands aufgebaut war, dem Ulmer Münster.
Eine wunderschöne Kulisse, verbunden mit super Stimmung und guter Laune.
Wir hatten an diesem Wochenende viel Spaß und erwarben außerdem zwei Rassekaninchen, welche uns in unserer eigenen Zucht unterstützen sollen. Vielen Dank an alle, die an der Planung beteiligt waren.

Eindrücke von der Erwin Leowsky Gedächtnisschau in Ulm:        

Tischbewertung des RN 74 Hoher Westerwald am 20. Oktober 2018  

Am Samstag, 20.10.2018 stand für den RN 74 das interne Highlight des Jahres an - die Tischbewertung.
Früh morgens ging es los. Preisrichter Rheinhard Pötz und Hilfspreisrichter Sascha Schwaderlapp trafen bei Dietmar, Petra und Lukas Heidrich ein. Hier wurden zunächst Lukas Zwergwidder weiß bewertet. Anschließend ging es zu Siegfried und seinen Deutschen Riesen wildfarben. Den Abschluss bildete dann der Stall von Herbert mit seinen roten Neuseeländern. 

Bevor ich im Detail zu den Bewertungen komme, möchte ich noch eines herausheben. Unser Verein trägt nun schon seit einigen Jahren eine Tischbewertung aus, da die Anzahl der aktiven Züchter und Züchterinnen stetig abnimmt und es sich ganz einfach nicht mehr lohnt, Lokalschauen auszutragen. Dabei ist es unserem Verein immer ein besonders großes Anliegen, bei einer Tischbewertung möglichst viele Ställe anzufahren, statt, wie es üblich ist, einen Ort auszumachen, an denen alle Tiere zusammenkommen um sie bewerten zu können. So kann den Tieren unnötiger Stress durch die „Fahrerei“ erspart werden und sie können ihr ganzes Potential im heimischen und gewohnten Stall präsentieren. So wurden auch in diesem Jahr alle Ställe angefahren - eine super Sache.
Nachdem alle 35 Tiere bewertet wurden, war es Mittag und die beste Zeit für einen saftigen Spießbraten, der von Dietmar und Petra selbst zusammengestellt und durch Petra den gesamten Morgen vorbereitet wurde. Wir trafen uns also alle bei Heidrichs zu Hause. Auch Preisrichter Rheinhard Pötz und Hilfspreisrichter Sascha Schwaderlapp waren herzlich eingeladen und blieben zum Essen. 

Nach dem Essen wurden die erreichten Punkte zusammengezählt und die Sieger ermittelt. Auch der beste 1.0 und die beste 0.1 wurden geehrt. Wir möchten an dieser Stelle Sascha ganz herzlich danken für die von ihm gesponserte Medaille des Kreisverbandes der Rassekaninchenzüchter Westerwald-Lahn-Taunus. Auch diese wurde an diesem Tag für besonders herausragender Leistung vergeben. 

Wir kamen also zur Siegerehrung. Den dritten Platz machte Herbert Moor mit seinen roten Neuseeländern. Er ließ mit 14 roten Neuseeländern, die meisten Tiere bewerten. Herbert errang den Preis für die beste 0.1 mit 96,5 Punkten. Dies war ein sehr knappes Ergebnis, bei dem Hilfspreisrichter Sascha Schwaderlapp half, denn wir hatten zwei Häsinnen mit gleicher Punktzahl, welche allerdings auch in den verschiedenen Positionen ziemlich identisch bewertet wurden. Schließlich führten die Positionen der Rassemerkmale zum Ergebnis.
Platz zwei ging an Siegfried Hubert und seinen Deutschen Riesen wildfarben. Bei acht bewerteten Tieren konnte er drei 96,5er erreichen. 

Vereinsmeister, und damit den ersten Platz belegte Lukas Heidrich mit seinen Zwergwiddern weiß RA. Er ließ 13 Tiere bewerten. Darunter waren fünf Tiere, welche 96,5 Punkte erhielten mit Abzug in der 5. Kategorie, dem Pflegezustand. Es stand also fest. Diese Tiere hätten die Wertung „vorzüglich“ erreicht, wenn wir einen weiteren, vollwertigen Preisrichter vor Ort gehabt hätten.
Eine überragende Leistung! Aus diesem Grund ging an diesem Tag auch die durch Sascha gesponserte Medaille an Lukas Heidrich, welcher an diesem Tag mal wieder durch überragende Leistung glänzte. Außerdem hatte Lukas auch den besten 1.0, mit 96,5 Punkten in seiner Sammlung.
Einen herzlichen Glückwunsch an unsere drei Gewinner! 

Nach der Siegerehrung gab es dann Kaffee und Kuchen und wir saßen noch lange zusammen. Eine kleine, aber sehr gemütliche und spaßige Runde, in der noch viele Fachgespräche geführt wurden und Neuigkeiten ausgetauscht werden konnten. 

Zum Schluss möchte ich noch einmal ein großes Dankeschön an Rheinhard Pötz und Sascha Schwaderlapp richten, welche unsere Tiere wirklich sehr fachmännisch und fair bewertet haben. Wir freuen uns schon auf die Tischbewertung im nächsten Jahr mit euch. Ein großer Dank gilt auch Dietmar und Petra. Vielen Dank für die viele Mühe, die ihr euch wieder einmal gemacht habt. Außerdem möchte ich Petra, Gudrun und Herbert für die leckeren Kuchen bedanken.
Anna Hubert (2. Vorsitzende) 

Kräuterwanderung 

Im Juli 2018 traf sich der Rassekaninchenzuchtverein RN74 Hoher Westerwald zu einer Kräuterwanderung in Bad Marienberg. Trotz regnerischem Wetter machten wir uns gegen 15 Uhr auf den Weg, die verschiedenen Wirkungen unserer sonst eher außer Acht gelassenen Wildpflanzen zu ergründen. Im Hintergrund dieser Wanderung stehen natürlich unsere Zuchtkaninchen. In Zukunft möchten wir unsere heimischen Kräuter und Wildpflanzen noch mehr in unsere tägliche Fütterung einbeziehen und sie auch als vorbeugende Maßnahme gegen jegliche Krankheiten und Unwohlsein bei den Kaninchen einsetzten. Uns wurden einige Kräuter gezeigt, die viele Menschen auch aus dem heimischen Garten kennen, aber auch Wildpflanzen, bei denen sich in der Gesellschaft der Ruf der unerwünschten Unkräuter hartnäckig hält. 

So wirken beispielsweise Brennnesselsamen bei Störungen des Verdauungstraktes blutreinigend und entzündungshemmend und erhalten viele wertvolle Vitamine und Minerale. 

Nach der sehr interessanten Kräuter-Führung besuchten wir außerdem den Kräutergarten in Bad Marienberg und kehrten anschließend in eine Gaststätte ein um den Abend ganz entspannt ausklingen zu lassen.
Ein großer Dank gilt unserem Ersten Vorsitzenden Siegfried Hubert und vor allem Lukas Heidrich, welche diese Tour geplant und organisiert haben.