In unserer Freizeit beschäftigen wir uns mit einer kleinen Zucht von großen Kaninchen. 

Mit unserem Verein ermöglichen wir Rassekaninchenzucht im Westerwald. 

Im Riesenclub möchten wir gemeinsam mit anderen Züchtern die Deutschen Riesen fördern und weiterentwickeln.   


Seit Monaten befindet sich nahezu die gesamte Welt in einem sozialen Großexperiment. Milliarden Menschen bleiben plötzlich zu Hause und verlagern ihren Arbeitsschwerpunkt ins Home-Office. Statistiken zeigen interessante Folgen. So schlafen die Deutschen offenbar länger und gehen morgens später unter die Dusche, weil die Pendelei zur Arbeit entfällt. Auch in vielen anderen Bereichen hat sich unser Leben schon der neuen Corona-Normalität angepasst. Wir gehen seltener ins Restaurant, tragen Masken in Bus und Bahn und halten 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen. 

Noch ist unklar, wie nachhaltig all das sein wird. Manches könnte bleiben, manches wieder vergehen. Vieles hängt natürlich davon ab, ob ein Impfstoff gefunden wird. Durch die Krise könnten „Transformationsprozesse“, die bereits zuvor begonnen haben, wie z.B. die Digitalisierung verstärkt werden. Hier fühlen wir uns gut aufgestellt. 

Viele Veranstaltungen innerhalb der organisierten Rassekaninchenzucht mussten abgesagt werden und weitere werden sicherlich folgen. Die Zucht geht aber ungestört weiter. Es ist für die Züchter kein verlorenes Jahr, auch wenn die Tiere vielleicht in diesem Jahr nicht der Öffentlichkeit gezeigt werden können. Auch mit unseren Versammlungen bleiben wir noch zurückhaltend. Sicherlich „lebt“ ein Verein auch von Zusammenkünften und dem Austausch unter Zuchtfreunden, aber wir können in unserem Verein, Club und mit Zuchtfreunden aus ganz Deutschland auch über Telefon, E-Mail oder das Internet kommunizieren und das machen wir auch so.